Animationsabenteuer "Der Grüffelo" und "Das Grüffelokind", 28.+29.11.2020

Animationsabenteuer „Der Grüffelo“ und „Das Grüffelokind“ 
im CINEWORLD Mainfrankenpark  

Im tiefen, tiefen Wald lebt eine kluge kleine Maus. Auf der Suche nach ein paar Nüssen begegnet sie im Wald nacheinander drei gefährlichen Tieren. Der Fuchs, die Eule und auch die Schlange würden die Maus nur allzu gerne fressen. Aber die schlaue Maus erzählt ihnen von ihrem unheimlich furchteinflößenden Freund - dem Grüffelo!

Das CINEWORLD Mainfrankenpark zeigt die Animationsabenteuer „Der Grüffelo“ und „Das Grüffelokind“ am Samstag und Sonntag, 28. und 29. November, jeweils um 14 Uhr. Jeder Film ist für Kinder ab 0 Jahren geeignet und dauert rund 25 Minuten, 
 

„Der Grüffelo“ lehnt sich an das 1999 erschienene gleichnamige Kinderbuch der renommierten Kinderbuchautorin Julia Donaldson an. Die llustrationen stammen von Axel Scheffler. Das Buch wurde weltweit über 28 Millionen Mal verkauft, davon allein über 2,5 Millionnen Mal in Deutschland, wurde in 75 Sprachen übersetzt und war in Deutschland unter den TOP 10 der Spiegel Kinderbuch Bestellerliste.

Karten können online platzgenau unter www.cineworld-main.de gekauft werden, aber auch im CINEWORLD selbst ist eine Ticketkasse geöffnet. Aktuelle Infos gibt es auch auf facebook und Instagram (@cineworld.mainfrankenpark).

Inhalt „Der Grüffelo“
Der große Wald ist voller Gefahren. Da ist es gut, wenn man einen starken Freund hat. Und wenn man keinen hat, erfindet man sich eben einen. Die kleine Maus ist allein unterwegs im Wald und alle scheinen es gut mit ihr zu meinen. Der Fuchs lädt sie zur Götterspeise ein, die Eule bittet zum Tee und die Schlange zum Schlangen-Mäuse-Fest. Die Maus lehnt jedoch jede Einladung mit dem Hinweis ab, dass sie sich bereits mit dem Grüffelo verabredet habe. Der Grüffelo ist ein praktischer ausgedachter Freund, der die Maus vor ihren natürlichen Feinden schützen soll – doch als er dann auf einmal wirklich auftaucht und die Maus verspeisen möchte. Die clevere Maus erzählt dem Grüffelo jedoch, dass sie bei den anderen Tieren im Wald gefürchtet sei. Das macht den Grüffelo neugierig, und so spazieren sie gemeinsam durch den Wald. Dabei treffen sie auf die Schlange, die Eule und auf den Fuchs, die aber alle nach einer kurzen Begrüßung das Weite suchen. Zuletzt schockiert die Maus den Grüffelo mit dem Hinweis, dass sie am liebsten „Grüffelogrütze“ esse, woraufhin sich auch der Grüffelo vor der Maus fürchtet und Reißaus nimmt. Endlich hat die Maus ihre Ruhe und knackt Nüsse.

Inhalt „Das Grüffelokind“
Mutter Eichhörnchen erzählt ihren Kindern die Geschichte vom Grüffelokind, das sich, nachdem es von seinem Vater, dem Grüffelo, vor der großen, bösen Maus gewarnt wurde, nachts heimlich auf die Suche nach der Maus macht. Dabei trifft es im Wald nacheinander auf die Schlange, die Eule und den Fuchs, wobei es jedes Mal enttäuscht feststellt, dass es sich nicht um die Maus handelt. Zuletzt findet das Grüffelokind die Maus, und da diese klein ist und nicht gefährlich scheint, will es die Maus verspeisen. Die Maus kann das Grüffelokind überlisten, indem sie im Mondlicht Schattenspiele vollführt und dadurch die Ankunft der großen, bösen Maus vorgaukelt. Daraufhin flieht das Grüffelokind.

Fotos: MMmmedia GmbH

Der_Grueffelo_Foto4_MMmedia, 561 KB
Der_Grueffelo_Foto3_MMmedia, 1179 KB
Der_Grueffelo_Foto1_MMmedia, 1285 KB
Der_Grueffelo_Foto2_MMmedia, 1344 KB