Special "Anders essen - Das Experiment", 27.2. + 1.3.2020

CINEWORLD Mainfrankenpark mit einem Special, das zeigt, wie es 
gehen könnte: „Anders essen – Das Experiment“   

Unsere Art zu essen belastet das Klima. Doch wie groß ist die CO2-Last tatsächlich und stimmt die Behauptung, dass unsere Rinder eigentlich auf den Feldern der Sojabauern in Brasilien stehen?

Am Donnerstag, 27. Februar, zeigt das CINEWORLD Mainfrankenpark das Special von Kurt Langbein und Andrea Ernst „Anders essen - Das Experiment“ um 18 Uhr. Am Sonntag, 1. März, ist der Film um 11 Uhr auf der großen Leinwand zu sehen. 
 

Für den Film „Anders essen – Das Experiment“ wird erstmals ein Acker mit genau jenen Getreiden, Gemüsen, Früchten, Ölsaaten und Gräsern bepflanzt, die pro Person auf unseren Tellern landen – und die die Industrie unter anderem zu Futtermitteln für Tiere verarbeitet. Es entsteht ein Feld von 4.400 m2 Größe, die Fläche eines kleinen Fußballfeldes, das der „durchschnittliche“ Bürger benötigt. Zwei Drittel davon liegen im Ausland. Insgesamt verbrauchen wir doppelt so viel, wie uns eigentlich zusteht: Würden sich alle Menschen so ernähren, bräuchten wir eine zweite Erde.

Lässt sich daran etwas ändern? Drei Familien wagen sich in den Selbstversuch. Sie beginnen regional einzukaufen und entdecken das Kochen neu. Das Ergebnis überrascht. Anders essen verändert tatsächlich unseren Landverbrauch und die CO2-Last.

Infos und Karten bei der CINEWORLD Hotline (0 93 02) 93 13 04, an den CINEWORLD Ticketkassen sowie platzgenau im Internet unter www.cineworld-main.de

Inhalt „Anders essen – Das Experiment“
Wissenschaftlern ist es erstmals in Europa gelungen zu berechnen, welche Fläche für unsere Ernährungsgewohnheiten tatsächlich benötigt wird. Das Ergebnis: Jede/r von uns braucht fürs Essen ein Feld in der Größe von 4.400 Quadratmetern – ein kleines Fußballfeld. Zwei Drittel dieses Feldes stehen im Ausland – und zwei Drittel dienen nicht dem direkten Konsum, sondern der Tierfütterung. Würden alle so essen, bräuchten wir zwei Erden – weltweit stehen einem Menschen lediglich 2.200 Quadratmeter zur Verfügung. Der Film zeigt die Folgen im globalen Süden und auf den Weltmeeren. Und: unsere Lebensmittel verursachen so viel Treibhausgase wie der Autoverkehr. Dass es auch anders geht, zeigen drei Familien im Selbstversuch: Sie wollen ihren Flächenverbrauch verringern, fairer und umweltverträglicher essen. Anders kochen, mit weniger Fleisch. Anders essen, mit mehr Freude. Anders einkaufen, regional und saisonal. Wird es gelingen?

Anders_Essen_Foto5 L&P François Pasteau fordert mehr Bewußtsein für die vegetarische Küche, 1016 KB
Anders_Essen_Foto4 L&P Familie Kovacs reduziert den Flächenverbrauch auf 2700 Quadratmeter, 1132 KB
Anders_Essen_Foto3 L&P Familie Kovacs probiert Frisches aus der Direktvermarktung, 1120 KB
Anders_Essen_Foto2 L&P Erstmals wird ein Feld mit unserem pro Kopf-Verbrauch an Lebensmittel angelegt, 1461 KB
Anders_Essen_Foto1 L&P Biobauer Lukas Zankl verarbeitet direkt am Hof, 952 KB