Film-Café "Alt Hitler das rosa Kaninchen stahl", 20.2.2020

Ergreifende Geschichte „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“ im Film-Café des CINEWORLD Mainfrankenpark

Im Jahr 1933 gerät Anna Kempers Leben aus den Fugen: Als Hitler an die Macht kommt, muss ihr Vater, der berühmte Theaterkritiker und erklärte Feind der Nationalsozialisten, Arthur Kemper, Berlin verlassen und in die Schweiz flüchten. Seine Familie folgt ihm nach und lässt alles zurück ...

Das CINEWORLD Mainfrankenpark präsentiert in seinem nachmittäglichen Film-Café am Donnerstag, 20. Februar, die ergreifende Geschichte „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“. 
 

Beginn ist um 15 Uhr mit leckeren Spezialitäten der Kuchen- und Tortenmanufaktur „Tortenglück‘“ aus Westheim. Dazu serviert das Team des Restaurants OSKARs aromatischen Kaffee. Der Film startet um 16 Uhr. 

Oscar®-Preisträgerin Caroline Link („Der Junge muss an die frische Luft“, „Nirgendwo in Afrika“) verfilmte Judith Kerrs Bestseller „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“, eine wahre Geschichte über Abschied, familiären Zusammenhalt und Zuversicht.
Die Hauptrolle der neunjährigen Anna spielt die Newcomerin Riva Krymalowski. In den Rollen der Eltern sind Oliver Masucci („Er ist wieder da“, „Dark“) und Carla Juri („Blade Runner 2049“, „Paula – Mein Leben soll ein Fest sein“) zu sehen. An ihrer Seite spielen Justus von Dohnányi („Der Vorname“, „Timm Thaler oder das verkaufte Lachen“) als Onkel Julius, Marinus Hohmann („Fünf Freunde und das Tal der Dinosaurier“, „Willkommen bei den Hartmanns“) als Annas Bruder Max sowie Ursula Werner („Der Junge muss an die frische Luft“, „Wolke 9“) als Haushälterin Heimpi. Das Drehbuch schrieben Caroline Link und Anna Brüggemann („Kreuzweg“, „3 Zimmer/Küche/Bad“). 

Infos und Karten bei der CINEWORLD Hotline (0 93 02) 93 13 04, an den CINEWORLD Ticketkassen sowie platzgenau im Internet unter www.cineworld-main.de

Inhalt „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“
Berlin 1933: Anna Kemper ist neun Jahre alt, als sich ihr Leben von Grund auf ändert. Um den Nazis zu entkommen, muss ihr Vater nach Zürich fliehen. Seine Familie folgt ihm kurze Zeit später. Anna lässt alles zurück, auch ihr geliebtes rosa Stoffkaninchen, und muss sich in der Fremde einem neuen Leben voller Herausforderungen und Entbehrungen stellen.

Als_Hitler_das_rosa_Kaninchen_stahl_Foto4_WarnerBros, 677 KB
Als_Hitler_das_rosa_Kaninchen_stahl_Foto3_WarnerBros, 822 KB
Als_Hitler_das_rosa_Kaninchen_stahl_Foto2_WarnerBros, 732 KB
Als_Hitler_das_rosa_Kaninchen_stahl_Foto1_WarnerBros, 768 KB