Doppel "Iron Sky", 20. + 22.3.2019

Doppel: CINEWORLD Mainfrankenpark präsentiert „Iron Sky – wir kommen in Frieden“ und Preview „Iron Sky: The Coming Race“ 

Der Mond war erst der Anfang, denn das irre Abenteuer geht weiter! Noch weitaus tiefgründiger als sein Vorgänger „Iron Sky – Wir kommen in Frieden“ führt „Iron Sky: The Coming Race“ die letzten überlebenden Menschen weit hinein ins Innere der in Wahrheit hohlen Erde. Im spektakulären Aufeinandertreffen der Zivilisationen aller Zeitalter ist auch das schnurbärtige Böse stets nur ein paar Stiefelschritte entfernt. Blondi, Zeit zum Töten!

Das CINEWORLD Mainfrankenpark präsentiert das Doppel mit „Iron Sky – Wir kommen in Frieden“ aus dem Jahr 2012 und der Preview von „Iron Sky: The Coming Race“ am Mittwoch, 20. März, um 18 Uhr und am Freitag, 22. März, um 22 Uhr.

 

Mondnazis never die! Nach dem durchschlagenden Erfolg von „Iron Sky“ (2012) legt der finnische Independent-Regisseur Timo Vuorensola mit „Iron Sky: The Comig Race“ noch mal eine ganze Schippe drauf. Die skurrile tiefschwarze Science-Fiction-Komödie führt die Menschheit in den ultimativen Endkampf gegen ihren Erzfeind: Nazi-Zombie-Hitler mit seiner prähistorischen Kampfdinosaurier-Armee. „Iron Sky: The Coming Race“ strotzt vor neuen, spektakulären Effekten, atemberaubenden Designs und mehr als respektlosem Humor. Zur geballten Starpower gehören Udo Kier („Downsizing“, „Blade“), Julia Dietze („Fack ju Göhte 3“), Lara Rossi („Crossing Lines“), Vladimir Burlakov („Deutschland 83“) und Tom Green („Road Trip“).

Infos und Karten bei der CINEWORLD Hotline (0 93 02) 93 13 04, an den CINEWORLD Ticketkassen sowie platzgenau im Internet unter www.cineworld-main.de

Inhalt „Iron Sky – Wir kommen in Frieden“
Gegen Ende des 2. Weltkrieges gelang es den Nazis von einer geheimen Basis in der Antarktis aus, mehrere Raumschiffe ins All zu schicken. Auf der dunklen Seite des Mondes errichten sie die Basis Schwarze Sonne, wo sie ihre Kräfte sammeln und an dem Aufbau einer gewaltigen Invasionsarmee basteln. Im Jahre 2018 kommt der amerikanische Astronaut James Washington (Christopher Kirby) bei einer Mondmission der Basis der Nazis gefährlich nah und wird von diesen gefasst. Obwohl er angibt, dass seine Mondmission nur eine PR-Aktion für die US-Präsidentin (Stephanie Paul) sei, sehen die Nazis in ihm einen Kundschafter für den bevorstehenden Angriff der Erdstreitkräfte. Um diesen zuvorzukommen und seinerseits einen Angriff auf die Erde vorzubereiten, schickt Mondführer Kortzfleisch (Udo Kier) zwei Naziagenten auf die Erde, den skrupellosen Klaus Adler (Götz Otto) und die idealistische Renate Richter (Julia Dietze) ...

Inhalt „Iron Sky: The Coming Race“
20 Jahre nachdem die Nazis vom Mond aus einen Nuklearkrieg begannen, ist die Erde unbewohnbar geworden. Seitdem formieren sich die Überlebenden zu einer großen Kolonie auf der ehemaligen Mondbasis der Braunhemden. Doch der Planet droht auseinanderzubrechen. Die einzig verbleibende Möglichkeit für Wissenschaftlerin Obi Washington (Lara Rossi): Flucht ins Erdinnere. Auf ihrer Mission zu einer dort verborgenen Stadt trifft die Tochter von Renate Richter (Julia Dietze) und James Washington aber keineswegs auf standhafte Verbündete. Stattdessen begegnet sie einer prähumanen Dinosaurierwelt und früheren Weltherrschern, die sich unter ihrer menschlichen Maske nur versteckt gehalten haben. Seit Jahrhunderten kontrollieren die „Vril“ die irdischen Staatsregierungen mit dem Ziel, die Vorherrschaft ihrer reptilen Rasse über die Menschen zu erringen. Ein Wettrennen um die Zukunft beginnt. Obi Washingtons größter Konkurrent: Adolf Hitler auf einem T-Rex!

Iron_Sky_The_Coming_Race_Foto6_Foto_Splendid_Film, 2128 KB
Iron_Sky_The_Coming_Race_Foto5_Tomi_Tuuliranta_Foto_Splendid_Film, 1447 KB
Iron_Sky_The_Coming_Race_Foto4_Tomi_Tuuliranta_Foto_Splendid_Film, 2051 KB
Iron_Sky_The_Coming_Race_Foto3_Tomi_Tuuliranta_Foto_Splendid_Film, 1970 KB
Iron_Sky_The_Coming_Race_Foto2_Tomi_Tuuliranta_Foto_Splendid_Film, 2017 KB
Iron_Sky_The_Coming_Race_Foto_Tomi_Tuuliranta_Foto_Splendid_Film, 1619 KB
Iron_Sky_1_Foto1_Polyband_Medien, 1096 KB